Zivilschutz-Probealarm am 3. Oktober 2015

Am Samstag, 3. Oktober 2015, wird wieder der österreichweite Zivilschutz-Probealarm vom Bundesministerium für Inneres (BM.I) durchgeführt. Der Probealarm soll Sie mit den Zivilschutz-Signalen vertraut machen und gleichzeitig die Funktion und Reichweite der Sirenen testen. In ganz Österreich werden zwischen 12.00 und 12.45 Uhr nach dem Signal „Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale „Warnung", „Alarmierung" und „Entwarnung" im gesamten Bundesgebiet ertönen.

 

2015 BND Zivilschutzübung 03 

 

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächen- deckende Sirenenwarnung. Die Signale können derzeit über mehr als 8.200 Sirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

 

Was bedeuten die Zivilschutz-Signale?

 

Beim österreichweiten Zivilschutz-Probealarm des Innenministeriums (BM.I) am Samstag, 3. Oktober 2015, werden ab 12.00 Uhr vier Signale im Viertelstunden-Abstand ertönen:

 

•Zunächst heulen die Sirenen „probeweise" für 15 Sekunden

 

•WARNUNG: 3 Minuten gleich bleibender Dauerton: Herannahenden Gefahr!

Maßnahmen im Ernstfall: Radio oder TV (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) einschalten und Verhaltensmaßnahmen befolgen.

 

•ALARM: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton: Gefahr!

Maßnahmen im Ernstfall: Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder TV (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.

 

•ENTWARNUNG: 1 Minute gleich bleibender Dauerton Ende der Gefahr!

Maßnahmen im Ernstfall: Weitere Hinweise über Radio oder TV (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) beachten.

 

ZIVILSCHUTZ Österreich

 

 


Ältere Nachrichten können Sie auch hier abrufen: Zum Newsarchiv