"Ich kann Leben retten"

"Ich kann Leben retten" ist für die MALTESER im warsten Sinn des Wortes eine Herzensangelegenheit. Erstmalig werden in Österreich ALLE Kinder einer Schulstufe (3. Volksschulklasse) in Wien in der Wiederbelebung unterrichtet. Im Mittelpunkt steht hier die Bewusstseinsbildung. Profis vermitteln die Notwendigkeit von lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Kinder erfahren, dass Wiederbelebung auch durch Nicht-MedizinerInnen eine selbstverständliche Hilfe ist. Theoretische und vor allem auch praktische Unterrichtsinhalte wecken Interesse, fördern selbstbewusstes Verhalten im Notfall und bauen mögliche Ängste vor Wiederbelebungsmaßnahmen und dem Defi ab.

 

ES GIBT KEIN "ZU JUNG"

 

Auch jüngere Kinder sind bereits in der Lage, lebensrettende Hilfe zu leisten. Das Absetzen eines Notrufs oder die Bedienung eines Defis kann schon in jungen Jahren gut erlernt werden. Richtiges Verhalten im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstandes wird automatisiert. Der zweistündige Unterricht wird einheitlich von erfahrenen Lehrern der Rettungsorganisationen (MALTESER Hospitaldienst, Johanniter, Rotes Kreuz und Samariter) durchgeführt. Für die Organisation sind die "Helfer Wiens" verantwortlich. Von "PULS - Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes" kommt der Unterrichtsinhalt, er begleitet in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien das Projekt auch wissenschaftlich.

 

2014 WIEN Ich kann Leben retten 02

 
TRAINING IN DER SCHULE VERDOPPELT DIE ÜBERLEBENSRATE!

 

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Österreich. Mehr als 10.000 Menschen pro Jahr sind betroffen. Auch junge, sportliche Personen kann es treffen. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand bricht man meist ohne Vorwarnzeichen zusammen.

 

Nur jede/r Zehnte überlebt so einen Notfall. Denn ErsthelferInnen - also diejenigen, die Betroffene finden, den Zusammenbruch sehen oder die Rettung holen - haben oft Angst, selbst hinzugreifen. Deshalb wird viel zu selten vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes mit der Wiederbelebung begonnen.

 

Wenn aber die Ersthelfer sofort auch mit der Wiederbelebung beginnen, kann das Leben retten: Die Überlebenschancen der Betroffenen sind in solchen Fällen mindestens doppelt so groß.

Deshalb ist es wichtig, Wiederbelebung in der Schule zu trainieren. Das Ziel: Mehr ErsthelferInnen trauen sich, im Ernstfall hinzugreifen. Und in der Folge überleben mehr Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand.

 

ORF Bericht im Kindermagazin OKIDOKI zu "Ich kann Leben retten"